Das Polstereibedarf-Online Magazin




 Zur Übersicht

Damit Sie lange Freude an Ihren neuen Polstermöbeln haben, bedarf es ein paar kleiner Tricks. Pflegen Sie das Sofa von Beginn an und reinigen Sie es regelmäßig. Oftmals reicht es schon Polstermöbel mit einem feuchten Tuch abzuwischen. Wenn nicht, helfen Pflegeprodukte speziell für Polster, welche vom jeweiligen Hersteller empfohlen werden.

Nicht vergessen: Klopfen und Aufschütteln der Polstermöbel

Während die Füße der Couch wenig Pflege beanspruchen, sollten Sie sich dem Polsterstoff dafür umso mehr widmen. Viele vergessen, ihr Polster ab und zu einmal auszuklopfen. So entfernen Sie kinderleicht kaum sichtbaren Staub und sorgen darüber hinaus für eine bessere Durchlüftung.

Wenn Sie gelegentlich mit einem feuchten Lappen über das Polster gehen, führen Sie dem Sofa notwendige Feuchtigkeit zu, welche die Elastizität der Fasern erhält. Lange Jahre bleibt Ihnen die Couch auf diese Weise erhalten – und das mit nur wenigen Handgriffen in punkto Pflege.

Ein weiterer positiver Nebeneffekt des Abwischens: Die elektrostatische Aufladung geht zurück. Haben Sie Kissen auf Ihrer Wohnlandschaft dekoriert, sollten Sie auch diese circa ein bis zwei Mal pro Woche aufschütteln. Dazu sollte beachtet werden, dass es verschiedene Möbelstoffe gibt, die unterschiedlich behandelt werden müssen.

Den Bezug richtig pflegen: Pflegehinweise des Herstellers berücksichtigen

Egal ob Leder, Kunstleder oder Stoff: Der Bezug Ihrer Polstermöbel sollte gepflegt werden. Grundsätzlich gilt: Beachten Sie die Pflegehinweise des Herstellers und richten Sie sich strikt nach diesen Vorgaben. Nur der Produzent weiß, mit welchen Mitteln Sie das Sofa bearbeiten können. Sind Sie unsicher, fragen Sie direkt beim Hersteller nach.

Vor allem während der Garantiezeit sollten Sie sich nach den am Produkt angebrachten Pflegehinweisen richten, sonst erlischt gegebenenfalls der Garantie- und Gewährleistungsanspruch. 

Benötigen Sie schnelle Hilfe, ziehen Sie einen Reinigungsfachmann zu Rate. Seien Sie sicher: Dieses Fachpersonal weiß genau, womit welche Art von Flecken entfernt werden kann. Wagen Sie sich nicht mit alten Hausmittelchen an ein mit Rotwein verschmutztes oder mit Filzstift verunreinigtes Sofa. Überlassen Sie dies lieber einem Fachmann.

Selber machen: so pflegen Sie Ihre Polstermöbel und erhöhen deren Haltbarkeit

Verallgemeinert lassen sich folgende Pflege- und Reinigungstipps zusammenfassen, die auf fast alle Polstermaterialien zutreffen:

- Saugen Sie Ihre Couch immer wieder ab mit einem geeigneten Polsteraufsatz. Spielerisch lässt sich diese Prozedur mit dem wöchentlichen Hausputz verbinden. So entfernen Sie kinderleicht Staub und Krümel, ehe sich diese in das Sofa „hineinfressen“.

  Vor allem Leder-Sofas sollten Sie absaugen, da sich auf diesem Material sehr gerne Verschmutzungen in den Ritzen und Nähten ansammeln.

- Wenn Sie auf Ihr Leder-Polstermöbel nicht mit dem Staubsauger gehen möchten, benutzen Sie eine weiche Bürste. Auch können Sie solch eine weiche Bürste auch auf Stoff anwenden. Streichen Sie dann von links nach rechts, anschließend von rechts nach links.

- Empfehlenswert sind auch Pflegemittel, die die Schönheit und die natürliche Schutzfunktion des Leders erhalten. Zusätzlich imprägniert es und schützt vor Nässe und Flecken.

√  Feucht abwischen erzielt einen schnellen Erfolg, wenn Ihre Couch mit Essensresten oder Getränken verschmutzt wurde. Nehmen Sie hierfür lauwarmes Wasser und ein fusselfreies Tuch. Reinigungsmittel benutzen Sie nur, wenn dies vom Hersteller explizit geraten wird.

Bildquelle: ©iStock.com/hemul75 

Nach oben