Das Polstereibedarf-Online Magazin




 Zur Übersicht

sitzende Frau auf OutdoormöbelBereits 1976 ließ sich ein Mann namens Robert W. Gore seine damalige Erfindung patentieren und sie kamen auf den Markt, die ersten wasserdichten und zugleich atmungsaktiven Materialien. Eine Erfindung, die seither die Möglichkeiten im Outdoorbereich, vor allem für die Polsterung von Möbeln, radikal erweitert hat. Atmungsaktive Stoffe bieten viel Potenzial für zahlreiche Anwendungsbereiche, obgleich der Begriff „atmungsaktiv“ irreführend ist. Denn was haben Stoffe mit Atmung zu tun?

Weder können Stoffe atmen noch haben sie etwas mit der Respiration (Lungentätigkeit) des menschlichen Körpers zu tun. Ein treffenderer Ausdruck für den Begriff der Atmungsaktivität wäre zum Beispiel Wasserdampfdurchlässigkeit. Denn die besondere Leistungsfähigkeit atmungsaktiver Stoffe besteht darin, zur selben Zeit ebenso wasserdicht wie auch durchlässig für Wasserdampf zu sein.

Feuchtigkeit in Möbeln kann beispielsweise im Zuge der Verdunstung von innen durch den atmungsaktiven Stoff nach außen abgeleitet werden, Regen dagegen kann von außen nicht nach innen gelangen. Dieser Mechanismus funktioniert umso besser, desto größer das Temperatur- und Druckgefälle von innen nach außen ist.

Unterschieden wird zwischen zwei Arten der Wasserdampfdurchlässigkeit:

  • Auf der einen Seite gibt es mikroporöse Materialien, die pro Quadratzentimeter eine gewisse Anzahl kleiner Poren aufweisen und folglich mehr oder weniger Wasserdampf durchlassen können. Für Wassertropfen hingegen sind die Poren zu klein. 
  • Auf der anderen Seite kann der Transport der Wasserdampfmoleküle auch auf elektrochemischem Wege passieren.

Atmungsaktive Stoffe in der Anwendung

Atmungsaktive Stoffe eignen sich aufgrund ihrer Eigenschaften vor allem für die Anwendung im Outdoorbereich, da sie unterschiedlichen Temperaturen und Witterungseinflüssen trotzen. Besonders zum Bezug oder Schutz von Gartenmöbeln taugen sie außerordentlich gut. Auch bei anderen vielbenutzten Möbeln wie beispielsweise Sofas lohnt sich die Verwendung atmungsaktiver Stoffe.

Bedingt durch ihre Wasserdampfdurchlässigkeit verhindern sie Feuchtigkeit, die an den falschen Stellen schnell zu Schimmel oder Pilzbefall führen kann. Zugleich geht mit ihrer wasserabweisenden Oberfläche auch der positive Effekt der hohen Schmutzresistenz einher.

Bei der Verwendung atmungsaktiver Stoffe für Markisen, Terassenstühle, Hollywoodschaukeln oder ähnliche, der Sonne stark ausgesetzte Gartenmöbel, sollte darüber hinaus aber der Einsatz atmungsaktiver UV-Stoffe abgewägt werden, um einem schnellen Ausbleichen der Farbe oder anderen sonnenbedingten Schäden am Stoff vorzubeugen.

Für die Polsterung von Möbelstücken im Außenbereich eignen sich darüber hinaus Stoffe mit der sogenannten Sanitizied® Ausrüstung, wie zum Beispiel der UV beständige Outdoor & Boot Möbelstoff Solar-Uni Petril mit Sanitized®Ausrüstung. Die zusätzliche Hygienefunktion ist stark wasserabweisend und atmungsaktiv und bietet damit optimalen Schutz für Ihre Möbel.

UV Beständiger Outdoor & Boot Möbelstoff Solar-Uni Graugrün mit Sanitized®AusrüstungUV Beständiger Outdoor & Boot Möbelstoff Solar-Uni Petrol mit Sanitized®AusrüstungUV Beständiger Outdoor & Boot Möbelstoff Solar-Uni Violett mit Sanitized®AusrüstungUV Beständiger Outdoor & Boot Möbelstoff MIAMI mit breiten Streifen schwarz / weiss

Regelmäßige, aber einfache, Reinigung

Entgegen der weit verbreiteten Meinung, häufiges Waschen schade atmungsaktiven Textilien ist es gerade der Verzicht auf Reinigung, der die atmungsaktive Funktion dieser Stoffe nach und nach einschränkt. Salze und Fette setzen sich im Laufe der Zeit in der mikroporösen Membran fest und drohen die für die Durchlässigkeit unabdingbaren Poren zu verstopfen.

Auch Möbelstoffe sollten einer regelmäßigen Reinigung unterzogen werden. Ist ein Waschen der Textilien grundsätzlich möglich, sollten immer zunächst die produktspezifischen Pflegehinweise beachtet werden. Generell ist aber ein Schonwaschgang von 30 bis 40 Grad und der Verzicht auf Weichspüler zu empfehlen, da auch dieser die Poren verklebt und die Atmungsaktivität damit verschlechtert. Stattdessen sollten Sie auf speziell für diese Art der Textilien geeignete Waschmittel zurückgegriffen werden. Vermeiden Sie darüber hinaus das Schleudern von atmungsaktiven Stoffen, da hierbei die Gefahr besteht, dass Nahtversiegelungen sich auflösen und wasserdichte Stoffe ihre Hauptfunktion verlieren.

Getrocknet werden sollten die Textilien außerdem nie an einem Ort, an dem sie starker Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind. Eine in regelmäßigen Abständen durchgeführte Imprägnierung der atmungsaktiven Möbelstoffe verhindert, dass die Stoffoberfläche sich mit Wasser vollsaugt und die Atmungsaktivität des Textils in der Folge stark nachlässt. Besonders effektiv ist es dabei, das Möbelstück im nassen Zustand zu imprägnieren und anschließend im Trockner trocknen zu lassen, da die Imprägnierung erst durch Hitze aktiviert wird. Mit bewusster Pflege und unter Beachtung dieser wenigen Tipps lassen sich die praktischen Eigenschaften atmungsaktiver Stoffe lange bewahren und auskosten.

Bildquellen:

©iStock/Ammentorp Photography

Nach oben